Franckviertel zeigte gegen Kirchberg trotz fünf Gegentoren eine Reaktion

Der SV Franckviertel unterliegt dem ASKÖ SC Kirchberg-Thening vor heimischem Publikum am Ende klar mit 2:5. Die Hausherren machten den Gästen das Leben jedoch eine Stunde lang sehr schwer.

Die Bachmaier-Elf aus dem Franckviertel hatte dabei in der Anfangsphase jedoch auch Glück, zumal ein Schuss von Sebastian Lengauer nach nur wenigen Sekunden ans Aluminium klatschte. Die Heimischen machten es besser und gingen prompt durch Winter-Rückkehrer Kevin Kaiser mit 1:0 in Führung.

Kirchberg spielte daraufhin wie paralysiert und musste nach einer halben Stunde das 0:2 hinnehmen. In der Halbzeitpause dürfte Trainer Franz Bräuer jedoch die richtigen Worte gefunden haben. Wie bereits gegen Pasching machte sich bei den Franckviertlern jedoch auch allmählich eine bestimmte Abnutzung bemerkbar. Es spielte nun nur noch Kirchberg. Begünstigt von einer aus Spieler-Sicht unnötigen Gelb-Roten Karte gegen Aldarhozi gelang Kirchberg nach 70 Minuten ein Ölz-Doppelschlag. Kurios: Exakt in derselben Minute erhielten die Franckviertler auch gegen Pasching den entscheidenden Nackenschlag.

In Überzahl war es nun spürbar überlegenen Gästen in der Folge ein Leichtes, das Spiel zu entscheiden. Mit drei weiteren Treffern durch Salinger, Jungreithmeier und Pointner schraubte die Bräuer-Elf das Resultat am Ende auf 2:5 hoch. Für den SV Franckviertel zwar erneut eine klare Niederlage, in den ersten 60 Minuten gab die Mannschaft jedoch ein deutliches Lebenszeichen von sich.

alpenball.at Oberösterreich auf Facebook folgen

2
Previous Article
Next Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Unsere Social-Media-Kanäle

Werbung